Das Zauberwort ist: Einheit

Das Zauberwort ist: Einheit

Mit der Allianz-Gebetswoche sind wir als Bayreuther Gemeinden in das neue Jahr 2016 gestartet.  Die Einheit zwischen den Gemeinden in Bayreuth und eigentlich auf der ganzen Welt scheint Gott sehr wichtig zu sein. Gott liebt es, wenn Menschen in Harmonie miteinander leben. So war es vor dem Sündenfall im Garten Eden und so soll es auch heute zwischen Menschen sein. Die Realität sieht doch oft anders aus oder? Streit und kühle Beziehungen, mangelnde Rücksichtnahme und Lieblosigkeit haben die Harmonie in der Gemeinde abgelöst.

Wieso aber ist Gott die Harmonie in der Gemeinde so wichtig? Wieso werden wir in Gottes Wort so oft zur Einheit in der Gemeinde aufgefordert?

Beim Durchblättern der Bibel sind mir zwei große Gründe für Einheit in der Gemeinde aufgefallen.

Zum einen ist Einheit innerhalb der Gemeinde wichtig, weil die Menschen, die Jesus noch nicht kennen, an dieser Charaktereigenschaft der Gemeinde sehen sollen, dass Jesus tatsächlich auf diese Welt gekommen ist, um Menschen zurück zu Gott dem Vater zu führen. In Johannes 17 betet Jesus für die Einheit unter den Christen aus genau diesem Grund. Schon damals wusste er, dass diese Harmonie innerhalb seiner Gemeinde ein hartes Stück Arbeit ist. Er wusste, dass überall wo Menschen mit unterschiedlichen Prägungen und Biographien zusammen kommen, ein blutiges Schlachtfeld der Gefühle und Meinungen hinterlassen wird. Wenn Menschen in der Gemeinde nicht mehr miteinander reden können, wenn nicht vergeben wird, ist das kein gutes Zeichen für die lebensverändernde Kraft Gottes in der Welt. Wieso sollten Menschen in eine harmonielose Gemeinschaft von Christen kommen? Man könnte meinen, dass die Christen selber nicht an die Kraft Gottes glauben, von der die kirchendistanzierten Menschen ja eigentlich begeistert werden sollen, oder?

Eines der Herzensanliegen Jesu war es, dass viele Menschen an ihn glauben. Die Einheit der Gemeinde spiegelt dieses Anliegen Jesus wieder. Einheit in der Gemeinde lässt die Gemeinde nach außen wachsen.

Zum anderen ist Harmonie und Einheit in der Gemeinde wichtig, weil sie die Gemeinde nach innen wachsen lässt. Was meine ich damit? In Epheser 4 macht Paulus unmissverständlich klar, dass jede einzelne Person in der Gemeinde gebraucht wird. Jeder einzelne Mensch ist von Gott auf so wundervoller Art und Weise begabt und soll diese Gaben zum Wachstum der Gemeinde einsetzten. In Vers 3ff heisst es:

3 Bemüht euch darum, die Einheit zu bewahren, die der Geist Gottes euch geschenkt hat. Der Frieden, der von Gott kommt, soll euch alle miteinander verbinden! 4 Ihr alle seid ja ein Leib, in euch allen lebt ein Geist, ihr alle habt die eine Hoffnung, die Gott euch gegeben hat, als er euch in seine Gemeinde berief. […]  7 Jeder und jede von uns hat einen eigenen Anteil an den Gaben erhalten, die Christus in seiner Gnade ausgeteilt hat. […] 11 Er hat die einen zu Aposteln gemacht, andere zu Propheten, andere zu Evangelisten, wieder andere zu Hirten und Lehrern der Gemeinde.12 Deren Aufgabe ist es, die Glaubenden zum Dienst bereitzumachen, damit die Gemeinde, der Leib von Christus, aufgebaut wird. 13 So soll es dahin kommen, dass wir alle die einende Kraft des einen Glaubens und der einen Erkenntnis des Sohnes Gottes an uns zur Wirkung kommen lassen und darin eins werden – dass wir alle zusammen den vollkommenen Menschen bilden, der Christus ist, und hineinwachsen in die ganze Fülle, die Christus in sich umfasst.

Die Einheit in der Gemeinde, in die sich alle einbringen, lässt die Gemeinde Jesus ähnlicher werden. Die Bibel nennt das an vielen anderen Stellen auch „Heiligung“. Das ist ein zweites Herzensanliegen Jesu. Er möchte dass Christen ihm ähnlicher werden. Das heißt, er möchte, dass alle Christen so leben, wie er das auf Erden vorgelebt hat. Das klappt nur, wenn die Gemeinde Jesu Eins ist. Wenn Streit und Neid bekämpft werden.

Diese beiden Herzensanliegen sind an vielen Stellen in der Bibel zu finden. Auch der so bekannte Missionsauftrag Jesu aus Matthäus 28 spiegelt diese wieder. Jesus möchte, dass seine Nachfolger in alle Welt gehen und von ihm erzählen (Wachstum nach außen) und er möchte, dass die Nachfolger Jesus dann gelehrt werden, so zu leben, wie Jesus sich das vorstellt (Wachstum nach innen). Die Einheit in der Gemeinde ist Grundlage für diese beiden Anliegen Jesu.

Wie kann diese Einheit aber gelebt und gefördert werden?

Menschen allein können diese Einheit nicht bewirken. Menschen sind zu grausam, zu sündig und zu schwach, um wirkliche göttliche Einheit zu leben.

Wenn die Christen den Ruf zur Einheit selbst in die Hand nehmen, ist die Einheit zum Scheitern verurteilt.

Auch das wusste Jesus schon damals. Deshalb hat er der Christenheit den Heiligen Geist geschenkt. Die Kraft Gottes, die so lebensverändernd ist, wirkt das in den Menschen, was sie selber nicht bewirken können. Niemals können Menschen echte Liebe und Vergebungsbereitschaft aufbringen, so wie Jesus sich das vorstellt, wenn die Kraft des Heiligen Geistes nicht am Werk ist. Der Kampf um Einheit in der Gemeinde ist also eigentlich ein Kampf darum, Jesus in jedem Einzelnen wirken zu lassen.

Wie sieht es mit der wahren Einheit in unserer Gemeinde aus? Spiegelt die EFG am Hohenzollernring die Herzensanliegen Jesu wieder?


Aufforderung:

Was kannst du in den nächsten zwei Monaten tun, um die Einheit in der Gemeinde zu fördern?

Wo musst du dich auf die lebensverändernde Kraft Jesu verlassen?